Geldanlage

Die Verunsicherung bei der Geldanlage steigt

Immer öfters lese ich kritischen Berichte über den Zustand der Wirtschaft, der Börsen und der Finanzmärkte allgemein. Das verunsichert mich doch sehr, denn ich weiß nicht, ob ich meine Investmentfonds behalten soll oder nicht. Und wo man Geld überhaupt noch anlegen kann. Meine Gedanken hierzu:

Wird es 2016 einen Finanzcrash wie 2008 geben?

geldanlageGerade habe ich hier gelesen, daß die niedrigen Zinsen wohl ein riesen Problem werden könnten für die Banken und das Finanzsystem an sich. Als Sparer frage ich mich auch schon lange, wohin mit meinem Erspartem. Ein großer Teil steckt in Aktienfonds, doch die andere Hälfte habe ich auf Tagesgeldkonten. Auf Tagesgeldkonten deshalb, weil man beim Festgeld auch nicht viel mehr bekommt, aber eine lange Bindungsfrist hat. Und in der heutigen Zeit mag ich das einfach nicht.

Wenn Herr Draghi, also die EZB, weiter an der Zinsschraube dreht, dann wird es bald wohl Strafzinsen auf Einlagen bei der EZB geben. Und das würde zu einem Problem für alle Sparer und die Banken. Denn dann würden immer mehr Menschen ihr Geld von den Banken abholen und anders investieren. Leider sind die Auswahlmöglichkeiten da nicht mehr groß. Eine kleine Auswahl der Geldanlage Möglichkeiten habe ich hier gefunden. Aber alles nichts festes, kalkulierbares.

Was man mit größeren Beträgen machen kann

Wie GELD-Anlegen empfiehlt, kann man langfristig in Investmentfonds investieren. Oder aber größere Beiträge in Sachwerten. Bei Sachwerten gibt es verschiedene Formen, fangen wir mit der flexibelsten an. Das ist ein Gold Investment. Der Goldpreis hat schon stark zugelegt, denn die Aussicht auf Strafzinsen macht die Geldanlage wieder interessant als Wertbewahrungs-Anlage. Und in Gold kann man auch schon mit kleineren Beträgen investieren, allerdings gibt es beim An- und Verkauf gewisse Verluste. Und über eine sichere Verwahrung sollte man sich auch Gedanken machen.

Leichter ist da ein Investment in einen ETF Goldfonds, denn dieser investiert zwar in physisches Gold, die Anteile sind aber wie Aktienfonds über die Börse handelbar. Hier gibt es beim Kauf und Verkauf nur geringe Gebühren. Für größere Beträge also als Geldanlage ganz interessant.

Wer richtig viel Geld anlegen möchte, der kann auch in Immobilien investieren. Eine gute Eigentumswohnung kann 4 bis 6 Prozent Rendite bringen. Aber man muss sich halt um die Vermietung kümmern. Und das kostet Zeit und Geld und manchmal auch Stress mit den Mietern. Eine Alternative bieten da Renditeimmobilien, die als Pflegeimmobilien konzipiert sind. Hier erfolgt die Vermietung durch den Betreiber des Pflegeheims. Allerdings ist das Geld dann eher langfristig gebunden, denn ein Verkauf ist nur schwer zu bewerkstelligen.

Fazit: Wer die Wahl hat, der hat auch die Qual. Nur wenn man langfristig auf sein Geld verzichten kann, bieten sich interessante Anlagemöglichkeiten. Kurzfristig werde ich das Geld auf dem Tagesgeldkonto zu mickrigen Zinsen lassen. Leider!